Das Händellogo
Schulname
Das Schullogo
[News] [Schule] [Musik] [Termine] [Kontakt] [Download] [Links]
eckgrafik68

Schule > Unsere Schule > Projekte

Projekte

Hier werden einige Projekte unserer Schule vorgestellt, die in den letzten Jahren durchgeführt wurden.

2010 „Der Wassermann in der Mühle“ in der Grundschule am Weißen See

Am 18.06.2010 um 18.30 Uhr hatten die Klasse 5a und 5b der Georg- Friedrich-Händel-Oberschule in der Aula der Grundschule am Weißen See einen Auftritt: „Der Wassermann in der Mühle“ von Knut Gramß. ...

von Moritz K. und Bennet K. sowie von Moritz Tunn (5b)


 

2008 Schülerpreis 2008 - „Feste feiern – Feiertage in den Weltreligionen“ 

Die Stiftung Senfkorn Pankow hat im Juli 2008 unter der Schirmherrschaft von Dr. Christine Bergmann den zweiten Stiftungspreis zum Thema „Feste feiern – Feiertage in den Weltreligionen“ ausgelobt. Damit wollten Sie einen Beitrag zum interreligiösen Dialog leisten.
Schüler im Alter von 5 bis 17 Jahren konnten sich mit den Feiertagen in den drei Buchreligionen (Christentum, Islam, Judentum) beschäftigen, sie konnten den Hintergrund, die Bräuche und Traditionen dieser Feiertage erkunden und auch mit Menschen sprechen, die diesen Religionen angehören.
Die Schüler des Georg-Friedrich-Händel-Gymnasiums leisteten Ihren Beitrag und gestalteten gelungene Logos der drei Weltreligionen für das Coverbild des daraus entstandene Buches.

Zeitungsartikel lesen - „Ein Imam im Interview“


2008 Reise mit dem „Zug der Erinnerung“

Also, als erstes: Der Zug der Erinnerung ist so etwas wie ein rollendes Museum in dem zum Gedenken die Biographien, Briefe und Schicksale von deportierten Kindern der NS-Zeit enthalten sind.

Am 5.5.08 trafen sich etwa 60 Spurensucher aus ganz Deutschland in Görlitz. Wir stellten unsere Arbeiten in einer Ausstellung vor. Den nächsten Tag nutzten wir zum Spurensuchen jüdischen Lebens in Görlitz und zum Einteilen der Arbeitsgruppen.

Dazu trafen wir uns im Jugendhaus Wartburg. Ich war in der Gruppe der 10 bis 15 jährigen. Wir fünfzehn Jüngsten, setzten uns in der dritten Zusammenkunft zusammen und sagten alle Stichpunkte, die wir über Auschwitz wussten, es kamen erstaunlich viele. Jeder durfte seine Sorgen zu diesem Thema erzählen, denn am nächsten Tag ging es los, auf nach dem fernen Oswiecim (Auschwitz) auf der selben Strecke die einst die Deportierten in den Viehwaggons gefahren sind.

Am Mittwoch Abend, den 7.5.08, hat die Jugendgruppe mit ihren 30 Begleitern, von Breslau (Wroclaw) kommend, Oswiecim erreicht. Dort wurden wir von der stellv. Direktorin der Gedenkstätte Auschwitz, Kristyna Oleksy begrüßt. Dann gab es eine kurze Stadtrundfahrt an dem Stamm- und Vernichtungslager Auschwitz vorbei durch die Kleinstadt Oswiecim.

Der Höhepunkt der Reise war eine Gedenkfeier am 8.5.08 auf der alten Judenrampe an der Kinderbaracke. Dort haben viele deutsche und polnische Politiker eine Rede gehalten. Ich habe bei der Gedenkfeier jiddische Musik gespielt und gesungen. Anschließend haben wir Blumen und Briefe mit unseren Gedanken an der Gedenkstätte niedergelegt.

Am letzten Tag hatte jede Gruppe die Gelegenheit, mit Auschwitz Überlebenden zu sprechen.

Fanny Kl.5


2007 Israel

Max F. und Benjamin O. aus der 12. Jahrgangsstufe, wurden in der Zeit vom 26.10. - 5.11. von unserer Schulleitung freigestellt. Und das nicht ohne Grund: wir besuchten in dieser Zeit Israel, als Fortsetzung eines Projekts zur Aufarbeitung von Biographien unterdrückter Kommunisten und Juden zur Zeit des Nationalsozialismus und Quellenarbeit zu ihren Ideologien, Denkweisen und Behandlung durch die Nazis.
Unsere Gruppe bestand aus Schülern der drei Städte Cheb/Eger, Tel Aviv und Berlin (mit wenigen Ausnahmen), die unter der Leitung von Dr. Robert Kreibig bereits im August Tschechien und Deutschland besucht hatten.
Dort hatten wir uns bereits restaurierte Synagogen, Ausstellungen über die Schrecken des NS-Regimes und natürlich die Hauptstadt Berlin angesehen.
In Israel sollte nun die Ausstellung und die dazu gehörige Projektarbeit abgeschlossen werden. Wir besuchten die Holocaust-Ausstellung, in der das Schicksal und der Überlebenswille des jüdischen Volkes sowie ihre Geschichte erzählt wurde. Wir besuchten die Wüste im Süden, das tote Meer im Osten und das rote Meer im Westen.

Unsere Reise gipfelte in der (nun vollendeten) Ausstellung in der Nähe von Tel Aviv, wo wir Leiter israelischer Organisationen, Opfern des NS- Regimes und Eltern/Besuchern unserer Gastschule unsere Ergebnisse, unsere Gruppe und einen Film unserer Augustfahrt vorstellten.
Als wir uns am nächsten Morgen von unseren Gastfamilien verabschiedeten, empfanden wir tiefe Trauer und hofften auf ein Wiedersehen im nächsten Sommer in der Türkei.


Romfahrt

Seit 2001 fährt der 12. Jahrgang im Rahmen des Latein- bzw. Kunstunterrichts jedes Jahr für eine Woche nach Rom, begleitet von Fr. Buck, Fr. Gutjahr und anderen Lehrern. Die Schüler arbeiten Vorträge zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten aus, die sie dann in Rom vor ihren Mitschülern halten. Dadurch sollte jeder Schüler am Ende der Woche den gleichen Wissensstand haben. Die Kunstgruppe hat nach den Besichtigungen die Möglichkeit, die jeweilige Sehenswürdigkeit mit Kreide, Bleistift oder Aquarell zu zeichnen bzw. malen.


Händel Hundertjahrfeier

Anlässlich des hundertsten Geburtstages im März 2006 unserer Schule engagierten sich alle Schüler in Projekten wie die Reaktivierung der Kontakte zu ehemaligen Schülern, Aktualität der Homepage, Sponsoring, Theater-AG, Auffindung berühmter Händelschüler, diverser Öffentlichkeitsarbeit oder dem Händelball im Rahmen der geplanten Festwoche vom 6.3.06 - 13.3.06.


Liverpool Oratorium

Das Liverpool Oratorium war das Konzert des Jahres 2003. Alle Ensembles waren daran beteiligt. Aufgeführt wurde es am 17. und 18. November 2003 im Schauspielhaus. Neben unseren Schulensembles waren auch die "Embassy Singers" (Chor der britischen Botschaft) mit von der Partie. Und der Britische Botschafter himself, Sir Peter Torry, hatte die Schirmherrschaft übernommen.
Herr Stengert und Herr Kath hatten ein paar Schnappschüsse gemacht, denn am Donnerstag den 13. November 2003 fanden die großen Proben zum Liverpool Oratorium statt.


Erdkundeprojekt Lehrter Bahnhof

Zum Thema Stadt, Stadtentwicklung, Urbanisierung und speziell Verkehrsystemen in der Stadt haben sich Schüler des Erdkunde Grundkurses (Abiturjahrgang 2005) mit zwei besonderen Großprojekten des Berliner Verkehrsystems auseinandergesetzt: dem Großflughafen Berlin-Brandenburg International (BBI/SXL) und dem Lehrter Bahnhof... (betreuender Lehrer war Herr Lehmann.)

Januar 2018
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031 
Seite zuletzt geändert am: 01.12.2017, 18:32 von G. Stengert
Händelgymnasium 2018